Förderverein für chronisch kranke Kinder

 am Sozialpädiatrischen Zentrum der Charité e.V  

Was ist ein Sozialpädiatrisches Zentrum?


Am Sozialpädiatrischen Zentrum (SPZ) der Charité– Universitätsmedizin Berlin werden Kinder und Jugendliche mit chronischen Erkrankungenambulant, interdisziplinär und multiprofessionell diagnostiziert, behandelt und gefördert. Kinder, Jugendliche und deren Familien erfahren hier besondere Fürsorge und Hilfe, um ihr Leben gut zu bewältigen. Unterstützung finden die Familien durch Schulung und Beratung am SPZ, bei anderen betroffenen Familien, in Selbsthilfegruppen und Elternvereinen. Alle Fachkräfte des SPZ beraten sich in Behandlungsteams, damit jede Familie auch wirklich das bekommt, was sie benötigt. Durch die Verankerung des SPZ in der Charitéprofitieren Patientinnen und Patienten darüber hinaus von allen Vorteilen und Möglichkeiten eines bedeutenden Universitätsklinikums mit sehr weitreichender klinischer und wissenschaftlicher Expertise.

Chronische Erkrankungen sind nicht heilbar, das bedeutet, dass die meisten Kinder ihr Leben von Beginn an mit einer beträchtlichen Einschränkung meistern müssen.

Chronische Erkrankungen sind z. B.:

1.    Neurologische Krankheitsbilder (Spina bifida, Muskeldystrophien u.ä.)

2.    Onkologische Krankheitsbilder

3.    Rheuma

4.    Diabetes mellitus

5.    Stoffwechselerkrankungen 

6.    Adipositas

7.    Gastroenterologische Erkrankungen

8.    Erkrankungen des Hör- Stimm- und Sprechapparats

9.    Psychologische Krankheitsbilder

10.  Lippen-Kiefer-Gaumenspalten

 

Viele Erkrankungen sind nicht nur chronisch, sondern auch selten – das bedeutet, dass unsere Patientinnen und Patienten oft von weit her zu uns kommen. Das SPZ der Charité ist als eines der ersten Zentren dieser Art historisch gewachsen und zählt zu den größten und am vielfältigsten interdisziplinär aufgestellten Sozialpädiatrischen Zentren in Deutschland.